Auto reparieren oder verkaufen? Wir sagen es Ihnen!

Je älter ein Gebrauchtwagen ist, desto anfälliger wird er für Defekte. Irgendwann kommt die Frage auf: Soll ich mein Auto reparieren oder verkaufen?

Mit steigendem Alter eines PKW werden Mängel wahrscheinlicher, die kostspielige Reparaturen nach sich ziehen. Übersteigen diese Kosten aufgrund der Schadenshöhe den Wert des Wagens, bleibt meist nur der Verkauf als letzter Ausweg.

wirkaufendeinauto.at ist Ihr Experte, wenn es um den Autoankauf geht. Denn hier lohnt sich der Verkauf immer. Nutzen Sie vorab unseren kostenlosen Wertrechner und vereinbaren Sie danach einen Termin in einer unserer Filialen.

Bewerten
Termin buchen

Kostenlose
Onlinebewertung

Unverbindliche
Expertenbewertung

Verkauf auf Wunsch

1. KFZ Reparatur: Lohnt sich der Aufwand?

Noch vor 20 Jahren sind Sie alle 10 bis 15.000 Kilometer zur Werkstatt gefahren, um den Gebrauchtwagen zu überprüfen. Heutzutage braucht es schon etwa 40.000 Kilometer Laufleistung, bis Sie zum Service gerufen werden. Durch eine seltenere Überprüfung sparen Sie als Lenker nicht nur Zeit und Stress, sondern vor allem auch Kosten. Die Qualität der Autoteile hat sich im Vergleich zu damals deutlich verbessert. Aber nichtsdestotrotz sind Defizite und Mängel nicht auszuschließen. Auf diese reagieren Lenker leider meist viel zu spät; so spät, dass laut TÜV Austria viele Autos mit ernstzunehmenden Mängeln die Straßen befahren und ihre Insassen in Gefahr bringen.

Die häufigsten Schäden am Auto finden sich meist an der Stoßstange in Form von Kratzern und Beulen wieder. Im Durchschnitt passiert das Lenkern alle paar Jahre einmal. Während kleinere Mängel wie Kratzer oder defekte Lampen schnell selbst repariert werden, gibt es leider auch schwerwiegende Schäden, die Sie meist weder sehen noch selbst beheben können. Ein Besuch in der Werkstatt ist dann für Sie und Ihr Fahrzeug unumgänglich. Hier kommt es besonders auf die jeweiligen Autoteile an. Betrifft der Defekt ein wichtiges Bauteil wie zum Beispiel die Zündung oder die Bremsscheiben, wird der Service schnell teuer. Zu spät gewechselte Bremsbeläge können mit geschädigten Bremsscheiben einhergehen, was automatisch für höhere Reparaturkosten sorgt. Je nach Grad der Schäden und des Fahrzeugalters sollten Sie sich also die Frage stellen, ob eine KFZ-Reparatur sinnvoll ist.

Die 10 häufigsten Autopannen und ihre geschätzten Kosten:

Batterie

  • Häufigkeit: 39 %
  • geschätzte Kosten: ca. 150 - 200 €

Bremsen, Karosserie, Fahrwerk

  • Häufigkeit: 13,5 %
  • geschätzte Kosten: ca. 300 - 1.500 €

Einspritzung, Zündung

  • Häufigkeit: 13,3 %
  • geschätzte Kosten: ca. 150 - 300 €

Anlasser, Beleuchtung, Generator

  • Häufigkeit: 10,8 %
  • geschätzte Kosten: ca. 100 - 350 €

Motor

  • Häufigkeit: 7,7 %
  • geschätzte Kosten: ca. 150 - 5.000 €

Reifen

  • Häufigkeit: 6,2 %
  • geschätzte Kosten: ca. 25 - 100 €

Kraftstoffanlage

  • Häufigkeit: 5,0 %
  • geschätzte Kosten: ca. 100 - 800 €

Kühlsystem, Heizung

  • Häufigkeit: 3,2 %
  • geschätzte Kosten: ca. 200 - 800 €

Auspuffanlage, Katalysator, Partikelfilter

  • Häufigkeit: 1,3 %
  • geschätzte Kosten: ca. 80 - 400 €

Rostschäden

  • Häufigkeit: 1,0 %
  • geschätzte Kosten: ca. 300 - 1.000 €

*Die Reparaturkosten basieren auf Schätzungen und können in den Werkstätten unterschiedlich ausfallen.

Je nachdem welches Teil an Ihrem Gebrauchtwagen defekt ist, fallen die Reparaturkosten unterschiedlich hoch oder niedrig aus. So kostet beispielsweise ein Austausch des Motors bis zu 5.000 Euro, während für einen Reifentausch nur um die 30 Euro veranschlagt wird. Ob sich der Aufwand tatsächlich lohnt, kann lediglich von einem KFZ-Meister nach einer gründlichen Begutachtung Ihres Autos eingeschätzt werden. Handelt es sich um ein sehr altes Fahrzeug, könnte die Beschaffung der Autoteile ein Problem werden. Besonders bei Oldtimern, die mehr als 40 Jahre alt sind, kommt es vor, dass bestimmte Fahrzeugteile nicht mehr hergestellt werden. Eine vollständige Instandsetzung ist in diesem Fall problematisch.

Achten Sie darauf, mehrere Angebote von Werkstätten einzuholen. Laut ÖAMTC unterscheiden sich die Reparaturkosten bei verschiedenen Anbietern spürbar. Vergleichen Sie daher immer verschiedene KFZ-Betriebe und wählen Sie nicht gleich den nächstbesten.

KFZ-Reparatur nach einem Unfall

Ein Unfall kann sich unverhofft zu jedem Zeitpunkt ereignen. Die Frage, die hier entscheidend ist lautet, wer diesen verschuldet hat und wie hoch der Schaden ausfällt. Im Schadensfall wird zwischen einem technischen und einem wirtschaftlichen Totalschaden unterschieden. Wird das Auto etwa aufgrund einer schweren Kollision so stark beschädigt, dass große Teile des Wagens komplett zerstört sind, liegt meist ein irreparabler, technischer Totalschaden vor. Als einzige Lösung bleibt Ihnen nur noch die Verwertung des Autos, denn der Restwert liegt hier bei Null. Lässt sich Ihr Wagen zwar herrichten, doch übersteigen die geschätzten Reparaturkosten den Restwert, handelt es sich um einen wirtschaftlichen Totalschaden. Hier können Sie als Fahrzeughalter entscheiden, ob Sie das KFZ behalten und reparieren lassen möchten, oder ob Sie es zum so genannten Zeitwert (d.h. den Wert, den das Fahrzeug in seinem momentanen Zustand besitzt) verkaufen. Eine Instandsetzung wird meistens bei Oldtimern oder besonders wertvollen Fahrzeugen in Betracht gezogen.

Selbstverständlich gibt es aber auch Schäden, die nur die Karosserie betreffen: der so genannte Bagatellschaden. Dieser wird jedoch schnell unterschätzt. Moderne Fahrzeuge weisen oft keine äußerlich sichtbaren Schäden auf, da sich die Beschädigungen meist in verdeckten Bereichen wie den Quer- und Längsträgern befinden können. Häufig stellen sich derartige Bagatellschäden als verdeckte Unfallschäden heraus, die nur bei genauerer Inspektion durch eine Werkstatt eingestuft werden können. Handelt es sich dabei um einen großflächigen Schaden, lässt sich dieser selten einfach ausbeulen. Daher kann Ihnen nur die Werkstatt sagen, ob die betroffene Stelle ausgebessert werden kann oder ob beispielsweise eine neue Motorhaube benötigt wird. Die Kosten können sich, je nach Automodell, auf mehrere Tausend Euro belaufen.

Lassen Sie Ihr Auto nach einem Unfall immer von einem Profi überprüfen! Ein KFZ-Gutachter besitzt das nötige Fachwissen den Schaden richtig zu bewerten und einzustufen.

Was bei einer KFZ-Reparatur die Versicherung sagt

Grundsätzlich ist es so, dass im Falle eines Unfalls, die gegnerische Haftpflichtversicherung den Schaden zu 100 Prozent ersetzt, sobald der Versicherungsnehmer die alleinige Schuld trägt. Eine Kürzung tritt dann ein, wenn Sie als Geschädigter eine Teilschuld trifft. Sie können für die Instandsetzung Ihres Fahrzeuges laut ABGB bis zu 130 Prozent des Wiederbeschaffungswertes fordern. Im Falle eines wirtschaftlichen Totalschadens zahlt die Versicherung die Kosten für die Reparatur bis zu dieser festgelegten Grenze. Voraussetzung ist hier, dass die Instandsetzung der Versicherung vernünftig erscheint. Sobald die Reparaturkosten diesen Wert übersteigen, zahlt die Versicherung nur den Betrag, der einem gleichwertigen Fahrzeug entspricht. Davon wird dann laut § 1323 des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuches der Restwert abgezogen. Beachten Sie hier jedoch, dass die Erstattung der zusätzlichen Reparaturkosten für die Versicherung nicht verpflichtend ist.

Viele Versicherer bieten innerhalb der Vollkasko an, Ihnen den Neupreis Ihres Autos zu zahlen, sofern dieser maximal drei Jahre alt ist. Allerdings sind die Beitragsprämien dort sehr viel höher und gehen über die Gültigkeit dieser Neupreisentschädigung hinaus. Zusätzlich steigt der Beitragssatz für die Versicherung, wenn die Vollkasko in Anspruch genommen wird. Für die Abwicklung eines Unfalls sollten Sie immer einen unabhängigen KFZ-Gutachter hinzuziehen. Der Sachverständige kann nicht nur die genaue Höhe des entstandenen Schadens bestimmen, sondern auch feststellen, ob ein Totalschaden vorliegt und ob es sich lohnt, Ihr Auto zu reparieren oder lieber zu verkaufen.


Hier ein Beispiel einer Kostenkalkulation im Falle eines wirtschaftlichen Totalschadens:

  • Wiederbeschaffungswert: EUR 6.000,00
  • Reparaturkosten (131%): EUR 7.550,00
  • Restwert: EUR 2.000,00

Anhand dieses Beispiels sehen Sie, dass die Reparaturkosten den Wiederbeschaffungswert um 1.550 Euro übersteigen und der Restwert damit im Verhältnis niedrig ausfällt. Die Versicherung zahlt in diesem Fall den Wiederbeschaffungswert von 6.000 Euro, abzüglich des Restwerts in Höhe von 2.000 Euro, somit also insgesamt 4.000 Euro.

Der Restwert des Fahrzeugs wird im Auftrag der Versicherung ebenfalls durch einen KFZ-Sachverständigen ermittelt. Der Wert entspricht dem gegenwärtigen Marktpreis und spiegelt nicht den ursprünglichen Kaufpreis wider. Im Falle eines Totalschadens ist es wichtig, dass Sie das Schadensgutachten selbst in Auftrag geben und nicht der gegnerischen Versicherung überlassen. So wissen Sie um die genau festgestellte Höhe der Entschädigung Bescheid und können Ungereimtheiten vermeiden.

Damit Sie später nicht auf den Kosten des Schadens sitzen bleiben, sollten Sie eine zeitnahe Schadensbegrenzung vornehmen. Werden Schäden zu spät erkannt, können große Probleme bei der Abwicklung auftreten. Im schlimmsten Fall kostet Sie dies die Schadensregulierung. Holen Sie sich im Vorfeld einen Kostenvoranschlag von der Werkstatt Ihres Vertrauens, damit diese die genaue Höhe der entstandenen Schäden bestimmt.

2. Ist für eine KFZ-Reparatur der Kostenvoranschlag sinnvoll?

Bei einem Kostenvoranschlag handelt es sich um eine verbindliche Zusage über einen Auftrag, der zu einem festgelegten Preis durchgeführt wird. Dieser bezieht sich dabei stets auf das Unternehmen, welches ihn erstellt hat und die KFZ-Reparatur auch ausführt. Dabei kann es sich um ganz normale Verschleiß- oder Wartungsarbeiten handeln oder eben auch um die Einschätzung der Kosten nach einem Unfall. Grundsätzlich dient Ihnen als Fahrzeugbesitzer der Kostenvoranschlag zur Einschätzung, inwiefern sich die Reparaturen für Sie lohnen. Unterschieden wird zwischen einem verbindlichen und einem unverbindlichen Kostenvoranschlag. Der Unterschied besteht darin, dass die entstandenen Kosten den unverbindlichen Kostenvoranschlag ein wenig überschreiten dürfen (laut dem ADAC beträgt die Faustregel hier 15 %). Der verbindliche Kostenvoranschlag muss die zu erwartenden Kosten hingegen genau einhalten.

Ist für eine KFZ-Reparatur der Kostenvoranschlag sinnvoll?

Die Gebühren für einen Kostenvoranschlag sind von der jeweiligen Werkstatt abhängig. Folgt kein Reparaturauftrag, wird von vielen Betrieben eine Gebühr in Rechnung gestellt. Diese beträgt meist zwischen 50 und 100 Euro. Oft wird die Gebühr für den Kostenvoranschlag in Abhängigkeit von der Schadenshöhe berechnet, was in der Regel 10% der Summe entspricht. Neben dem Kostenvoranschlag dient auch das KFZ-Gutachten zur Schadensabwicklung. Es stellt eine nachvollziehbare Beurteilung des Schadens dar und darf nur von einem anerkannten und geprüften Sachverständigen ausgestellt werden. Ein solches Gutachten ist vergleichsweise zeitintensiv und teuer und wird meistens erst ab einer Schadenshöhe von ca. 700 Euro von der Versicherung gezahlt. Fällt diese niedriger aus, ist von einem Bagatellschaden die Rede, weswegen die Versicherung nicht dazu verpflichtet ist, die Gebühr zu zahlen.

Je höher der Schaden ausfällt, desto höher fallen die Kosten für das KFZ-Gutachten aus. Bei einem Schaden in Höhe von 1.000 Euro kann man mit Gutachterkosten in Höhe von ca. 350 Euro rechnen. Je höher die Schadenssumme ist, desto kleiner wird der prozentuale Anteil der Kosten für das Gutachten.

Die nachfolgende Tabelle zeigt Ihnen die jeweiligen Unterschiede zwischen einem Kostenvoranschlag und einem KFZ-Gutachten auf.

Nennung der Preise für Ersatzteile

  • Kostenvoranschlag:
  • KFZ-Gutachten:

Nennung der Stundensätze

  • Kostenvoranschlag:
  • KFZ-Gutachten:

Bildliche Fahrzeugdokumentation

  • Kostenvoranschlag:
  • KFZ-Gutachten:

Bildliche Schadensdokumentation

  • Kostenvoranschlag:
  • KFZ-Gutachten:

Ermittlung des Nutzungsausfalls

  • Kostenvoranschlag:
  • KFZ-Gutachten:

Beschreibung des Fahrzeugzustandes (optisch und technisch)

  • Kostenvoranschlag:
  • KFZ-Gutachten:

Benennung der Risiken bezüglich der Ausweitung der Reparaturkosten

  • Kostenvoranschlag:
  • KFZ-Gutachten:

Aufführung von Umbauten / Sonderausstattungen

  • Kostenvoranschlag:
  • KFZ-Gutachten:

Dokumentation von Vorschäden

  • Kostenvoranschlag:
  • KFZ-Gutachten:

Ermittlung der Wertminderung

  • Kostenvoranschlag:
  • KFZ-Gutachten:

Angaben zur Fahrtüchtigkeit und Sicherheit

  • Kostenvoranschlag:
  • KFZ-Gutachten:

Quelle: ihr-gutachten.com

3. Auto defekt verkaufen oder reparieren?

Sobald der Schaden Ihres Gebrauchtwagens professionell eingeschätzt wurde, bleibt immer noch die Frage, ob Sie bereit sind, die Reparaturkosten zu zahlen. Im Falle eines wirtschaftlichen Totalschadens haben Sie immer noch die Möglichkeit, die Kosten auf sich zu nehmen, um Ihr Auto zu reparieren. Liegt jedoch ein technischer Totalschaden vor, so stehen die Chancen schlecht. Die Kosten für eine Instandsetzung wären in diesem Fall extrem hoch. Letztendlich spielt der Wert des Fahrzeugs eine entscheidende Rolle, da dieser immer in Relation zu den Reparaturkosten gesetzt wird.

Entscheiden Sie sich gegen eine Reparatur, kommt nur ein Autoverkauf in Frage. Doch große Reparaturen vor dem Verkauf vorzunehmen, lohnt sich eher weniger. Die Reparaturkosten fallen dabei eventuell höher aus als der Verkaufserlös. Haben Sie sich für eine professionelle Reparatur zur Werterhaltung entschieden, sollten Sie immer sämtliche Rechnungen aufheben und beim Verkauf mit abgeben. Doch die Frage aller Fragen lautet: Wer kauft mir meinen defekten Gebrauchtwagen ab? Die Antwort lautet wirkaufendeinauto.at.

Egal welcher Zustand - Ihr Autoankauf mit wirkaufendeinauto.at

Ihr Autoankauf mit wirkaufendeinauto.at

Bereits mehr als 1.000.000 zufriedene Kunden haben unseren schnellen und unkomplizierten PKW-Ankauf genutzt. Bei uns können Sie kostenlos den Wert Ihres Gebrauchtwagens ermitteln. So erfahren Sie in wenigen Sekunden, wie es auf dem Gebrauchtwagenmarkt um Ihr Auto steht. Hierfür nutzen Sie zuerst unseren Online-Werrechner, der Ihnen unter Angabe von Marke, Modell und Erstzulassung einen statistischen Referenzwert berechnet. Dieser basiert auf zahlreichen Marktdaten. Nach der Online-Bewertung haben Sie die Chance, einen Termin in einer unserer Filialen in ganz Österreich, in Ihrer Nähe zu buchen. Vor Ort wird ein KFZ-Experte den zuvor ermittelten Wert präzisieren. Dafür bewertet er den Zustand des Wagens und ob eventuelle Extras oder eine Sonderausstattung vorliegen. Nach Abschluss der Bewertung haben Sie die Möglichkeit, Ihren Gebrauchtwagen an uns zu verkaufen – und das zum Bestpreis!

Der Zustand spielt für den Ankauf keine Rolle. Ob es sich um einen Unfallwagen handelt, an dem vorher keine KFZ-Reparatur vorgenommen wurde, ist völlig egal. Selbst einen finanzierten Gebrauchtwagen ohne Fahrzeugbrief können Sie an uns verkaufen. Haben Sie sich für den Ankauf mit uns entschieden, fehlt nur noch die Unterschrift unter den transparenten Kaufvertrag und Sie kommen unverzüglich in den Genuss unseres Service. Wir übernehmen unter anderem die Abmeldung Ihres Autos. Somit erübrigt sich Ihnen mit uns die Frage, ob Sie Ihr Auto reparieren oder verkaufen sollen, denn wirkaufendeinauto.at kauft jedes Modell, jede Marke und jeden Zustand!

Kostenlose Fahrzeugbewertung in nur einem Schritt