Was bedeutet Mehrwertsteuer ausweisbar?

Was bedeutet “Mehrwertsteuer ausweisbar”? Der Hinweis kann auf dem Gebrauchtwagenmarkt hilfreich sein, denn er sagt etwas über den Verkäufer aus.

Aus KFZ-Anzeigen ist der Hinweis “Mehrwertsteuer ausweisbar” bekannt. Doch beim Privatverkauf von Autos ist er wenig relevant. Denn nur Unternehmern kann die Ausweisbarkeit der Mehrwertsteuer einen finanziellen Vorteil einbringen.

Bei uns verkaufen Sie Ihr Auto am besten, egal ob privat, oder wenn Sie einen gewerblichen Verkauf planen. Für einen professionellen Autoverkauf mit genauer Bewertung des KFZ online und vor Ort, kommen Sie zu uns! Sie erhalten den Wert des Autos von Experten und den Bestpreis in nur 24 Stunden.

Bewerten
Termin buchen

Kostenlose
Onlinebewertung

Unverbindliche
Expertenbewertung

Verkauf auf Wunsch

1. Bedeutung von “Mehrwertsteuer ausweisbar” im Auto-Inserat

Für einen Unternehmer kommt es meist in regelmäßigen Abständen zum Neukauf eines Fahrzeugs und zum möglichst gewinnbringenden Verkauf des bisherigen Firmenwagens. Dabei ist der Hinweis “MwSt ausweisbar” relevant, da sie die Mehrwertsteuer zurückerhalten könnten. Doch als Privatperson ist die Mehrwertsteuer nicht ausweisbar, was von Bedeutung ist, da Sie privat keine Pflichten in Zusammenhang mit “Mehrwertsteuer ausweisbar” haben. So müssen Sie keine Rechnungen mit ausgewiesener Mehrwertsteuer schreiben, wenn Sie Ihr Auto verkaufen. Vorteilhaft ist der Hinweis, um beim Autokauf, sowie beim Verkauf von PKW schnell den richtigen Partner für Ihr Geschäft zu finden.

Als Unternehmer die Mehrwertsteuer auf Autos zurückerhalten

Jemand macht seine Rechnungen fertig

Die Information, die Mehrwertsteuer sei bei einem Autoverkauf ausweisbar, ist für Unternehmer aller Art eine Aussage darüber, dass beim Kauf bestimmter Automodelle die sogenannte Vorsteuer abgezogen werden kann. Der Vorsteuerabzug (kurz auch Vorsteuer genannt) ist nach Umsatzsteuergesetz (§ 12 UStG) diejenige Abgabe, die ein Unternehmer an den Lieferanten zu entrichten hat und die er im Anschluss vom Finanzamt zurückfordern kann. Diese Möglichkeit besteht, wenn er im Rahmen seiner Umsatzsteuervoranmeldung, die im Preis enthaltene Umsatzsteuer auf bestimmte Modelle, geltend macht. Die Umsatzsteuer wird umgangssprachlich als Mehrwertsteuer bezeichnet. Demnach gilt, dass Unternehmer beim Autokauf die Mehrwertsteuer auf einige Gebrauchtwagen zurückerhalten.

Der aktuelle Mehrwertsteuersatz beträgt in der Regel 20 Prozent und soll nur dem Endverbraucher anfallen. Da auch einem Unternehmer in einer Rechnung auf den Nettobetrag 20 Prozent Umsatzsteuer aufgeschlagen wird, wird diese auch als Vorsteuer bezeichnet. Denn in der Umsatzsteuervoranmeldung kann diese, an ein anderes Unternehmen gezahlte Umsatzsteuer, einmal im Monat von jener Umsatzsteuer abgezogen werden, die der Unternehmer für seine selbst ausgestellten Rechnungen erhoben hat. Den Differenzbetrag muss er an das Finanzamt abführen oder er hat ein Guthaben, das er ausgezahlt bekommt. Doch muss die Mehrwertsteuer explizit auf bezahlten Rechnungen ausgewiesen sein. Beim Autoverkauf steht “Mehrwertsteuer ausweisbar” als Hinweis des Verkäufers, dass er eine Rechnung mit der nötigen Angabe ausstellt.

Vorsteuerabzug beim Autokauf in Österreich

Beim Kauf folgender KFZ sind Sie in der Regel nicht vorsteuerabzugsberechtigt:

  • Krafträder
  • PKW und Kombi-Modelle

Ausnahmen vom Verbot die Vorsteuer abzuziehen, gelten für folgende PKW und Kombi:

  • Seit 1. Jänner 2016 Kombi und PKW mit 0 Gramm CO2-Ausstoß
  • Kleinbusse, Kleinlastkraftwagen, sowie sogenannte Transport-Begleitfahrzeug
  • KFZ, die zum gewerblichen Weiterverkauf bestimmt sind und Vorführkraftfahrzeuge
  • KFZ dienen zu 80 Prozent der gewerblichen Personenbeförderung

Welche Eigenschaften hat ein Kleinlastkraftwagen?

  • Fahrzeug ist als Lastkraftwagen eingestuft
  • KFZ hat nur eine Sitzreihe vorne und Trenngitter hinter der Sitzreihe
  • Es fehlen seitliche Fenster, dafür sind eine Heckklappe oder Hecktüren vorhanden
  • Stahlverblechung des Laderaums

Faustregel: Kleinlastwagen dienen nicht der Personenbeförderung. Ihre Ausstattungsmerkmale müssen werkseitig bereits vorhanden sein und können nicht durch einen Umbau bewirkt werden.

Was bedeutet “Mehrwertsteuer ausweisbar” für Privatkäufer?

“Mehrwertsteuer ausweisbar” beim Autokauf, ist auf dem Gebrauchtwagenmarkt ein leicht zugängliches Merkmal für gewerbliche Auto-Verkaufsanzeigen. Ist die Mehrwertsteuer ausweisbar, so handelt es sich um ein Unternehmen oder um einen Selbstständigen, welche einen PKW zum Verkauf stellen. Die Größenordnung der Firma ist hieraus ebenfalls in etwa abzuleiten. Denn die Einnahmen des Unternehmens müssen im vorangegangenen Geschäftsjahr mindestens 30.000 Euro erreicht oder überschritten haben und sollten im laufenden Kalenderjahr 50.000 Euro nicht übersteigen. Erst dann muss beim Verkauf jeglicher Waren mit einem Netto-Verkaufspreis auch die Mehrwertsteuer erhoben werden.

“Mehrwertsteuer ausweisbar” bedeutet nicht unbedingt, dass hinter der Anzeige ein KFZ-Händler steht. Jeder Unternehmer der beschriebenen Größenordnung wird die Mehrwertsteuer ausweisen, da er beim Autokauf Mehrwertsteuer zurückerhalten konnte und beim Wiederverkauf entsprechend 20 Prozent auf den Netto-Verkaufspreis erheben und an das Finanzamt abführen muss. Die Mehrwertsteuer auf Auto Modelle in Österreich kann wiederum jeder Unternehmer, der ein Auto für Firmenzwecke kauft, durch das Merkmal “Mehrwertsteuer ausweisbar” geltend machen und zurückerhalten.

2. Vorteile von “Mehrwertsteuer ausweisbar” für private und unternehmerische Autokäufer

Ihr Vorteil vom Hinweis “Mehrwertsteuer ausweisbar” beim Privatkauf

Auf einem Bildschirm steht Firmenwagen

Der Hinweis “Mehrwertsteuer ausweisbar” hat beim Privatkauf zunächst keine finanziellen Auswirkungen, weil hierbei ein Gebrauchtwagen immer den Endbetrag kostet. Doch ist “MwSt ausweisbar” für privat auftretende Käufer interessant, wenn Sie nach gewerblichen Angeboten auf dem Gebrauchtwagenmarkt suchen. Denn bei solchen kann der private Autokäufer Gewährleistungsrechte und Garantien im Rahmen des Kaufvertrages wahrnehmen, die ein gewerbliches Unternehmen anbietet.

Zudem kann davon ausgegangen werden, dass das zum Verkauf stehende KFZ ein hauptsächlich für Firmenzwecke genutzter Wagen war. Die Motivation zum Verkauf eines solchen Fahrzeugs sind oftmals die Vorteile, die ein neuer Firmenwagen mit sich bringt. So wird das bisherige Auto beispielsweise verkauft, bevor Ausfälle jeglicher Art auftreten. Auch gibt es oft die Überlegung ein Fahrzeug zu kaufen, das aufgrund seiner Neuheit für den Geschäftserfolg steht. Somit haben Sie in diesem Fall zum Teil noch neuwertige Fahrzeuge vor sich.

Als Unternehmer haben Sie folgenden finanziellen Vorteil

Auf einem Screen steht Mehrwertsteuer

Beim unternehmerischen Autokauf die Mehrwertsteuer zu bezahlen, und damit dieselben Kosten wie beim privaten Autokauf zu tragen, ist ein finanzieller Nachteil. Es macht einen Unterschied die Vorsteuer mit der Mehrwertsteuer, die nach jedem Verkauf an das Finanzamt abgeführt wird, zu verrechnen oder nicht. So kann ein Unternehmer von einem Kleinbus oder Klein-LKW, den er für den Betrieb kauft, 20 Prozent als Vorsteuer bei seiner nächsten Vorsteuervoranmeldung abziehen:

Bezahlt er zum Beispiel 10.000 Euro für ein gebrauchtes KFZ, bei dem die Mehrwertsteuer nicht ausweisbar ist, da ein privater Käufer keine Mehrwertsteuer erhebt, so kann er die Vorsteuer in Höhe von 2.000 Euro nicht zurückerhalten. Dieser Betrag ist der Vorteil für ein Gewerbe beim Gebrauchtwagenkauf mit “Mehrwertsteuer ausweisbar”. Private Angebote erscheinen somit weniger attraktiv.

Rechenbeispiel
- Fahrzeugbruttopreis: 11.900 Euro
- Enthaltene Mehrwertsteuer: (11.900 / 100) x 19 = 2.261 Euro
- Netto-Betrag: 11.900 - 2.261 Euro = 9.639 Euro
Aufgrund von ausweisbarer Mehrwertsteuer könnte ein Unternehmen ein Fahrzeug für 11.900 Euro Bruttobetrag inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer, somit für einen Nettobetrag von 9.639 Euro erwerben.

3. Achtung beim Autoverkauf an privat als Unternehmen!

Auf einem Bildschirm steht Firmenwagen

Der maßgebliche Unterschied zwischen einem Autoverkauf als Privatmann oder als Unternehmer ist, dass Sie privat die Sachmängelhaftung im Kaufvertrag ausschließen können. Somit haben Sie keine kostenintensiven Reparaturen aufgrund von angeblichen Mängeln zu tragen, die vor dem Verkauf bestanden haben sollen, sofern es sich dabei nicht um nicht offenkundige, arglistig verschwiegene Mängel handelt. Zwar ist es als Unternehmer möglich die Zeitspanne beim Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen von zwei Jahren Gewährleistung auf ein Jahr zu verkürzen, doch muss dies im Kaufvertrag bestimmt werden und seit der Erstzulassung bereits mehr als ein Jahr vergangen sein.

Achtung! Gewährleistung ausschließen Beim Autoverkauf kann ein Unternehmensinhaber sein Auto nicht an eine Privatperson verkaufen ohne gesetzlichen Gewährleistungsansprüchen ausgesetzt zu sein, so wie sonst ein KFZ-Händler!

Hat man die Sachmängelhaftung im Kaufvertrag auf ein Jahr verkürzt, ist man in diesem Zeitrahmen als Unternehmer für Mängel verantwortlich, die schon beim Verkauf vorlagen und die nicht im Kaufvertrag beschrieben wurden. Die Reparaturen geschehen dann auf Ihre Kosten. Weiterhin kann der Käufer vom Kaufvertrag zurücktreten, sollte es sich um einen erheblichen oder nicht behebbaren Mangel handeln. Zuvor gelten jedoch noch Gewährleistungsbehelfe, wie eine Verbesserung des Fahrzeugs durch den Verkäufer oder die Möglichkeit eine Preisminderung anzubieten.

Eine weitere Verkürzung der Sachmängelhaftung auf mehr als ein Jahr ist ausgeschlossen. Denn sollten Sie sich zum Beispiel dafür entscheiden die Sachmängelhaftung ganz auszuschließen, so ist die entsprechende Klausel im Kaufvertrag unwirksam.

Für die ersten 6 Monate nach dem Kauf wird angenommen, dass ein Mangel bereits beim Verkauf vorlag. Für diesen muss dann der Verkäufer aufkommen. Er kann aber auch den Beweis erbringen, dass dies nicht der Fall war und haftet dann auch in den ersten 6 Monaten nicht. Wird ein Sachmangel später gemeldet, muss der Käufer beweisen, dass ein Mangel bereits bei Gefahrübergang (in der Regel die Übergabe des Fahrzeuges) vorlag. Besteht eine Pflichtverletzung des Verkäufers, verjährt die Möglichkeit von Schadenersatzansprüchen grundsätzlich nach 3 Jahren ab Kenntnis der Person des Schädigers und des Schadens bzw. jedenfalls nach Verstreichen eines Zeitraums von 30 Jahren. Mit derartigen Ansprüchen müssen Sie rechnen, wenn der Käufer fahrlässigerweise nicht zu einem Mangel informiert wurde und ein Unfall mit Körperschaden entsteht.

4. wirkaufendeinauto.at ist der beste Partner für Ihren Autoverkauf!

Bei wirkaufendeinauto.at verkaufen Sie Ihr Auto schnell und unkompliziert an einen 100-Prozent verlässlichen Ankauf-Partner! Bei uns verkaufen Sie Ihr Auto innerhalb von 24 Stunden und zum bestmöglichen Preis! Sie geben wenige Fahrzeugdaten in unseren Online-Rechner ein und erhalten einen Schätzwert für Ihr Auto. Im Anschluss buchen Sie einen Termin bei uns und wählen dafür eine von unseren vielen Filialen in Österreich aus. Wir bieten Ihnen eine kostenlose KFZ-Bewertung durch Experten vor Ort und ein Ankaufangebot, zu dem Sie Ihren Gebrauchten sofort verkaufen können!

Kostenlose Fahrzeugbewertung in nur einem Schritt