Autogas: Ab Werk fahren diese neuen Modelle mit LPG

Tanken ist teuer. Günstiger wird es mit LPG. Das Autogas treibt derzeit nicht nur Wien an: Im Jahr 2018 setzen Hersteller wie Dacia & Opel wieder auf LPG-Modelle.

24.05.2018

Neues auf dem Autogasmarkt

Sauber, kostengünstig und alternativ: Das Flüssiggas LPG hat mit vergleichsweise geringen Feinstaubemissionen die Wiener Busflotte erobert. Nicht nur der Stadtluft tut das Gasgemisch gut: Auch der Geldbeutel freut sich. Bei stetig steigenden Benzinkosten ermöglicht der Alternativkraftstoff Tankfüllungen schon ab 30 Euro. Wegen der begrenzten Modellvielfalt mussten sich Benziner bisher Umbauarbeiten unterziehen, um LPG-Tanks aufzunehmen. Dass Hersteller wie Dacia und Opel 2018 neue LPG-Modelle ins Rennen schicken, lässt auf positive Entwicklungen hoffen.

Das verflüssigte Gasgemisch LPG fällt bei der Raffinerie von Mineralölen an. Dank hohem Reinheitsgrad und geringem Schwefelanteil gebrennt es annähernd rückstandslos

1. Eine saubere Sache

Die Dieseldebatte beschäftigt 2018 nach wie vor das Umweltbundesamt. Zum Hoffnungsträger avanciert eine Studie der Plattform Saubere Luft, die Anfang des Jahres gesunkene Feinstaubbelastungen in Österreich ermittelt. Klimaexperte Jürgen Schneider macht die landesweiten Umweltmaßnahmen der vergangenen Jahre dafür verantwortlich. Ausruhen will sich der Umweltexperte nach der guten Nachricht nicht. Im Hinblick auf Stickoxide (NOx) fordert er weiterhin Anpassungen der Gesetzgebung, um in Zukunft noch sauberer unterwegs zu sein.

Im Vergleich zu Benzinern und Dieselfahrzeugen reduzieren Sie durch LPG neben der Kohlendioxid-Emission die Stickoxidbelastung um 20 bis 99 %

Im Hinblick auf öffentliche Verkehrsmittel geht Wien mit sauberem Beispiel voran. Verkehrsbetriebe fahren dort seit Jahren mit Flüssiggas. Dieses Gemisch aus Butan- und Propangas reduziert die Feinstaubemission. Für Privatpersonen war die Verwendung des Alternativkraftstoffs bisher mit Umbauaufwand verbunden. 2018 gibt es ab Werk allerdings neue LPG-Modelle. Vor allem Dacia und Opel erweitern ihre Flotte. Die geringsten CO2-Emissionen erreichen unter den neuen Modellen der Dacia Sandero und Opel Karl.

2. Neue LPG-Modelle bleiben bivalent

Bei geringem Verbrauch und reduzierter Feinstaubemission so viele PS wie möglich: Das haben sich die Autohersteller in Sachen LPG zum Ziel erklärt. Damit sich mehr Autofahrer für den alternativen Antrieb interessieren, wollen Ihnen Opel, Dacia und Co den Umstieg erleichtern. Um dieses Ziel zu erreichen, rücken neben der Reichweite und Ausstattung mittlerweile die PS in den Fokus. Damit Autofahrer beim Einsatz des alternativen Kraftstoffs so wenig Abstriche wie möglich machen müssen, bleibt bivalenter Betrieb für LPG-Neuheiten auch 2018 richtungsweisend.

Autogasbenziner mit bivalentem Betrieb verprechen mehr PS & höhere Reichweite als reine LPG-Fahrzeuge.

Dacia versorgt mittlerweile fast die gesamte Modellpalette mit LPG-Antrieb. Ähnliche Schritte geht Opel: Neben dem Astra gibt es jetzt auch den Crossland im bivalenten Betrieb. Ganz oder gar nicht lautet dagegen das Motto für den Opel Corsa und Ford C-MAX. Beide starten als reine LPG-Fahrzeuge auf österreichische Straßen durch. Anders als die beiden anderen Hersteller nimmt sich Ford die verhaltene Nachfrage nach dem alternativen Kraftstoff zu Herzen. Statt dem früheren Trio aus Fiesta, Focus und C-MAX erhalten die beiden ersten heutzutage keinen serienmäßigen LPG-Antrieb mehr.

3. Das sind die wichtigsten LPG-Neuheiten 2018

Dacia

Model: Dokker Express SCe 100 LPG

  • Motorleistung: 75 KW
  • Verbrauch: 8,2 L/100 KM
  • CO2-Emissionen: 132 G/KM
  • Tankinhalt: 33,6 L

Model: Lodgy SCe 100 LPG

  • Motorleistung: 75 KW
  • Verbrauch: 7,8 L/100 KM
  • CO2-Emissionen: 125 G/KM
  • Tankinhalt: 33,6 L

Model: Sandero TCe 90 LPG S & S

  • Motorleistung: 66 KW
  • Verbrauch: 6,2 L/100 KM
  • CO2-Emissionen: 98 G/KM
  • Tankinhalt: 32,0 L

Opel

Model: Astra Limousine 1.4 ECOTEC LPG

  • Motorleistung: 103 KW
  • Verbrauch: 8,1 L/100 KM
  • CO2-Emissionen: 131 G/KM
  • Tankinhalt: 36,0 L

Model: Crossland X 1.2 ECOTEC LPG

  • Motorleistung: 55 KW
  • Verbrauch: 6,9 L/100 KM
  • CO2-Emissionen: 111 G/KM
  • Tankinhalt: 36,0 L

Model: Corsa 1.4 ECOTEC LPG

  • Motorleistung: 66 KW
  • Verbrauch: 7,0 L/100 KM
  • CO2-Emissionen: 114 G/KM
  • Tankinhalt: -

Model: Karl 1.0 LPG ECOTEC

  • Motorleistung: 54 KW
  • Verbrauch: 5,7 L/100 KM
  • CO2-Emissionen: 93 G/KM
  • Tankinhalt: 24,8 L

Ford

Model: C-MAX 1,6 LPG

  • Motorleistung: 86 KW
  • Verbrauch: 7,9 L/100 KM
  • CO2-Emissionen: 127 G/KM
  • Tankinhalt: -

4. Dacia & Opel im Kopf an Kopf Rennen

Alle neuen Dacia-Modelle mit LPG-Antrieb schalten automatisch zwischen Benzin und Autogas um. Dadurch holt Dacia aus den Fahrzeugen mehr Leistung heraus. Nichtsdestotrotz bleibt der Hersteller Opels neuen Modellen leistungstechnisch unterlegen. Die Reichweite der neuen Dacia-Varianten hat sich dafür wesentlich verbessert. Obwohl der Tank noch immer klein ist, sinkt 2018 der Verbrauch. Positive Entwicklungen zeigen sich außerdem im Kofferraum, wo Sie auf relativ unbeeinträchtigten Stauraum stoßen.

Im Vergleich zu Benzinern punkten die LPG-Varianten des Opel Corsa, Meriva, Zafira, Astra, Tourer und Insignia mit 15 % weniger CO2-Emissionen und 40 % geringeren Kraftstoffkosten.

Aus preislicher Sicht können die LPG-Neuheiten von Opel nicht mit Dacia mithalten. Der Karl markiert knapp über der 10.000-Euro-Grenze die günstigste Schiene der Opel-Modelle, während Dacia für keine seiner neuen LPG-Varianten viel mehr als das verlangt. Die mehr als doppelt so teure Opel Astra Limousine und der Crossland sehen vor diesem Hintergrund alt aus. Im Hinblick auf Emissionen und Verbrauch liefern sich die beiden Hersteller mit ihren neuen LPG-Modellen allerdings ein enges Kopf an Kopf Rennen.

Obwohl der Opel Karl weniger verbraucht als der Dacia Sandero, hängt letzterer das Opel-Modell im Hinblick auf das Fassungsvermögen ab. Dadurch bringen Sie beide Autos bei ähnlicher Emission pro Tank ungefähr gleichweit. Weit abgeschlagen davon bewegt sich der Ford C-MAX, der Sie dafür mit relativ hoher Motorleistung überzeugt. Trotzdem bleiben Dacia und Opel die Hersteller, die zum europäischen Automarkt die wesentlichsten LPG-Entwicklungen beisteuern.

Autogasfahrzeuge ab Werk gibt es auch von VW, Mitsubishi & Hyundai. Nur wenige dieser insgesamt fast 70 LPG-Modelle sind allerding in Österreich erhältich

Bisher gestaltet sich der Umstieg auf LPG in Österreich schleppend. Statistiken halten Ende 2017 gefallenes Interesse fest. Bislang lag die Entwicklung vor allem an der begrenzten Modellpalette, die sich auch nach den Neuheiten 2018 in Grenzen hält. Außerdem stehen Ihnen auf dem österreichischen Markt nicht alle Fahrzeuge zur Verfügung, die in Ländern wie Deutschland und Polen längst mit LPG-Antrieb fahren. Nichtsdestotrotz finden Sie dank Dacia und Opel mittlerweile auch auf dem österreichischen Markt LPG-Autos für verschiedene Ansprüche.

„Rein mit Lenkungsmaßnahmen lässt sich in Österreich der Anteil der erneuerbaren Gase von derzeit nahezu null auf 25 Prozent erhöhren“
Michael Mock (Fachverband Gas- und Wärmeversorger)

Insgesamt fahren auf österreichischen Straßen bisher 7.000 LPG-Fahrzeuge. 96 reine Autogasautos und 289 Bivalente wurden in der Alpenrepublik 2017 neu zugelassen. Viele Autofahrer schrecken trotzdem noch immer vor den Mehrkosten zurück. Nach der Anschaffung erwarten Sie bei der Tankfüllung allerdings Kraftstoffpreise von durchschnittlich 75 Cent, wodurch sich der höhere Anschaffungspreis rechnet. Ob die bisher erschienenen Fahrzeuge mit Alternativantrieb in den Folgejahren die geplante Umstellung auf erneuerbare Gase ermöglichen werden, bleibt trotzdem fraglich.

Unsere Services