Carport oder Garage – Welcher Unterstand bietet Ihnen mehr?

Sofern Sie dem Wertverlust Ihres Autos entgegenwirken möchten, empfiehlt sich ein überdachter Unterstand. Doch welche der beiden Optionen lohnt sich mehr – ein Carport oder eine Garage?

23.04.2018

Carport oder Garage welcher Unterstand ist besser

1. Warum ein überdachter Unterstand äußerst sinnvoll ist

Ob ein Carport oder eine Garage überhaupt sinnvoll sind, steht hier klar außer Frage. Sofern Sie Ihren PKW lange nutzen möchten, ist ein überdachter Unterstand die einzig sinnvolle Lösung. Egal welche Jahreszeit gerade ist, es gibt keine Saison für parkende Autos. Im Sommer heizt sich der PKW schnell auf und lässt Autofahrten zu Beginn unerträglich werden. UV-Strahlung sowie der Pollenflug setzen dem Lack in den Sommermonaten ebenfalls zu. Im Winter hingegen sind Sie intensiv damit beschäftigt, Ihre Scheiben frei zu kratzen. Zur Liste der wertmindernden Faktoren von außen kommen dann noch Korrosionsschäden durch Regen hinzu.

Weitere entscheidende Faktoren einer Garage

Ein Unterstand schützt Ihr Auto und dessen Lack aber nicht nur effektiv vor den Elementen, sondern auch vor Faktoren wie:

  • Vandalismus
  • Marderschäden
  • Diebstahl

Besonders Dieselfahrer werden in der kalten Jahreszeit zusätzlich belastet: Bei Minusgraden verdickt sich der Kraftstoff, der Filter verstopft und Pannen bleiben aufgrund des sogenannten versulzten Motors leider nicht aus. Sehr praktisch kann hier eine Garage sein. Besitzer einer Mietwohnung können dabei ebenfalls von einem überdachten Unterstand profitieren. Wer keinen Platz für einen Unterstand hat, der kann noch immer einen Stellplatz in einer Tiefgarage oder eine eigene Garage anmieten.

2. Was Sie vor dem Bau von Garage und Carport beachten sollten

Wie bei jedem Bauprojekt gilt auch beim Garagen- oder Carportbau: Sie brauchen zuerst eine Baugenehmigung. Dabei gibt es je nach Bundesland andere Regelungen, wie der Bauantrag gestellt werden muss. Hatten Sie vor, den Unterstand von einer Firma bauen zu lassen und diesen nicht selbst aufzustellen, kann es hilfreich sein, einen Architekten mit der Antragstellung zu beauftragen. Und auch Ihre Nachbarn müssen Sie berücksichtigen. Ist Ihr Grundstück nicht so groß, oder haben Sie keine andere Wahl, werden Sie an das Nachbargrundstück hin bauen. Dann benötigen Sie zusätzlich eine Einwilligung des betroffenen Nachbarn.

Welche Grundfläche wird bei Carports benötigt

Generell ist natürlich die Fläche des Unterstandes entscheidend. Brauchen Sie nur einen Einzelstellplatz oder soll auch der Zweitwagen untergestellt werden? Bei einem Carport können Sie sich zwischen freistehenden Varianten mit oder ohne offenen Seiten entscheiden. Geht man von einem Mittelklasse-Modell aus, das untergestellt werden soll, dann gilt folgendes: Planen Sie mindestens 3 Meter für die Breite ein. Bei SUVs sollten Sie mit einer Breite von mindestens 3,5 Metern rechnen. Seien Sie bei der Länge ebenfalls großzügig und veranschlagen Sie über 5 Meter. So können auch längere Autos untergestellt werden.

Die Grundfläche bei Garagen

Gleiches gilt für Garagen. Die Grundmaße für eine Garage sind im Durchschnitt 3 Meter in der Breite und 6 Meter in der Länge. Hier setzen Hausbesitzer oft mehr Fläche an, da Garagen zusätzlich als Werk- oder Hobbyraum genutzt werden. Unterschätzen Sie weder bei einer Garage noch bei einem Carport den Rangierabstand. Ein paar Zentimeter extra einzuplanen, kann das Parken schon erleichtern. Natürlich ist auch die Höhe des Autos entscheidend für die Deckenhöhe des Unterstandes. 2 Meter sollten hier das Minimum sein.

3. Diese Kosten sollten Sie für Carports und Garagen veranschlagen

Egal, für welche Variante Sie sich entscheiden, klären Sie zuerst folgende Frage: Wollen Sie selbst einen Unterstand bauen oder ihn bauen lassen? Carports können Sie selbst aufstellen. Garagen werden hingegen sogar als Fertiggarage meist direkt vom Hersteller aufgestellt. Einfache Kleingaragen sind generell ab 1.500 Euro erhältlich. Zudem müssen Sie bei einer Garage bedenken, dass weitere Kosten entstehen, falls Sie diese beispielsweise auch für andere Zwecke nutzen möchten.

Dann fallen womöglich eine Wärmedämmung sowie die Verlegung von Stromleitungen oder Steckdosen für E-Autos zusätzlich ins Gewicht. E-Autos können zwar auch über eine normale Haushaltssteckdose geladen werden, benötigen dann aber mehr Ladezeit. Mit Ihrer eigenen Ladestation können Sie Ihr E-Auto hingegen bis zu 10 Mal schneller laden.

Die günstigere Variante für den Bau von Carport oder Garage

Carport selber bauen

Beim Carport gibt es ebenfalls mehrere Modelle. Auch die Materialien spielen hier eine Rolle. Ein Holz-Carport ohne Seitenteile ist verständlicherweise günstiger als eine Garage, bietet aber nicht denselben Schutz. Dafür müssen Carports nicht gemauert werden, sondern bestehen oft aus Fertigteilen. Wer Geld sparen möchte und handwerklich etwas begabt ist, der greift auf Carport-Selbstbausätze zurück. Oft handelt es sich dabei um einfache, freistehende Varianten ohne Seitenteile. Preislich können Sie solch einen Bausatz bereits ab 400 Euro im Baumarkt erstehen.

Die Kosten immer vorher kalkulieren!

In beiden Fällen sollten Sie beachten: je größer oder luxuriöser der Unterstand ausfallen soll, desto höher fallen die Kosten aus. Schon die Deckenhöhe spielt hier eine Rolle. Große PKW oder gar Wohnmobile verlangen nach einer höheren Decke, was sich auf den Preis auswirkt. Und selbst energieeffiziente Solaranlagen sind in der Anschaffung kostenintensiv.

Wer sein Auto regelmäßig in einer Garage oder unter einem Carport abstellt, kann bis zu 5 Prozent Rabatt bei seiner KFZ-Versicherung erhalten. Für den Garagenrabatt muss das Auto aber vor allem nachts immer unter dem überdachten Unterstand geparkt werden.

4. Moderne und nachhaltige Design-Trends für Carport und Garage

Carport

Design-Trends und nachhaltige Bauweisen finden sich auch bei Carports und Garagen wieder. So erfreuen sich begrünte Dächer einer immer größeren Beliebtheit. Dabei sieht das grüne Dach nicht nur edel aus, es erfüllt zudem gleichzeitig einen Zweck. Zum einen schützen Sie die Bausubstanz Ihres Carports oder der Garage, da die Begrünung die Dachabdichtung vor starken Witterungsbedingungen im Sommer und Winter bewahrt. Auch die Wärmedämmleistung und Kühlung Ihrer abgeschlossenen Garage wird so noch verbessert. Zum anderen profitiert auch die Umwelt. Sie schaffen einen Lebensraum für Tiere, verbessern das Umgebungsklima und die Begrünung filtert gleichzeitig Feinstaub aus der Luft.

Energiegewinnung dank Solarpanelen auf der Garage

Wenn Sie Energie mit Ihrer Garage gewinnen möchten, empfiehlt sich eine Solaranlage. Entscheiden müssen Sie sich hier lediglich, ob Sie eine Solarthermie- oder eine Photovoltaik-Anlage auf Ihrer Garage bevorzugen. Die Solarthermie-Anlage ist platzsparender und versorgt Ihr Eigenheim mit Wärme. Über die Photovoltaik-Anlage können Sie jedoch noch Geld dazu verdienen, indem Sie Ihren erzeugten Strom in das örtliche Stromnetz einspeisen.

Solar-Carports als Alternative

Für alle, die einen Carport bevorzugen, kann sich hingegen ein Solar-Carport rentieren. Diese erfüllen auf weniger Fläche den gleichen Nutzen wie Garagen mit Photovoltaik-Anlage. Zudem sind die Sonnenmodule hier von Anfang an als Dach konzipiert und müssen nicht extra aufgebaut werden. Selbstbausätze für geschickte Handwerker sind hier ebenfalls erhältlich. Ein weiterer Pluspunkt: Viele Solar-Carports besitzen bereits ihre eigene Ladestation. So könnten Sie Ihr E-Auto effektiv über den selbst gewonnenen Strom laden.

5. Fazit: Ein Unterstand lohnt sich langfristig immer

Die Garage schützt Ihr Auto optimal vor Wettereinflüssen und zusätzlich noch vor ungebetenen Gästen wie Mardern und Langfingern. Dafür sind diese in der Anschaffung bedeutend teurer als Carports und zusätzlich benötigen Garagen mehr Platz. Vor allem dann, wenn Sie die Garage auch als Werk- oder Hobbyraum nutzen möchten.

Für den kleinen Geldbeutel sind Carports weniger belastend und gut für fast jedes Platzangebot. Auf Wunsch können zudem ein paar extra Seitenwände für noch mehr Schutz vor den Elementen integriert werden.

Unter diesen Aspekten lohnt sich eine Garage beziehungsweise ein Carport:

Schutz vor Regen

  • Carport:
  • Garage:

UV-Schutz

  • Carport:
  • Garage:

Schutz vor Pollenflug

  • Carport:
  • Garage:

Keine vereisten Fensterscheiben

  • Carport:
  • Garage:

Marderschutz

  • Carport:
  • Garage:

Schutz des Versulzens von Dieselfahrzeugen

  • Carport:
  • Garage:

Sicherer Diebstahlschutz

  • Carport:
  • Garage:

Garagenrabatt durch die Kfz-Versicherung erhältlich

  • Carport:
  • Garage:

Selbstaufbau möglich

  • Carport:
  • Garage:

Es liegt an Ihnen, welchen Unterstand Sie bevorzugen und wirklich benötigen. Komplett ohne überdachten Unterstand schaden Sie Ihrem Auto am meisten.

Unsere Services