Kochen unter der Motorhaube

10 Tipps rund um das Kochen auf dem Motor und unter der Motorhaube. Mit Rezepten für Truthahn und Lachs frisch aus dem Motorraum Deines Autos.

05.10.2017

Kochen unter der Motorhaube

Die Themen Kochen und Ernährung bekommen einen immer größeren Stellenwert in unserer modernen Gesellschaft. Molekularküche, vegane Küche und Sous-vide-Verfahren liegen im Trend. Allerdings fehlt besonders berufstätigen Workaholics oft die Zeit, um nach dem langen und anstrengenden Tag am Arbeitsplatz noch ein aufwändiges Abendessen zu kochen.

Ein Kochtrend, der sich in den USA bereits seit Jahren großer Beliebtheit erfreut, ist das Kochen auf dem Automotor. Der Vorteil für Workaholics: Hier lässt sich das Abendessen ohne großen Aufwand direkt auf dem Nachhauseweg zubereiten. Ob das wirklich funktioniert und was beim Kochen auf dem Motorblock zu beachten ist, erfährst Du hier:

» Hier gelangst Du direkt zu den Rezepten

1. Kochen unter der Motorhaube

Kochen unter der Motorhaube: Was gibt's zu essen?

Das Kochen unter der Motorhaube ist nichts für den spontanen Hunger. Eine gewisse Vorbereitungszeit ist nötig, um am Ende ein leckeres Ergebnis zu erzielen. Zunächst entscheidest Du vor der Fahrt, worauf Du Appetit hast und wie lange Du mit dem Auto unterwegs sein wirst.

Kochst Du ein Gericht auf dem Weg von der Arbeitsstelle nach Hause, empfiehlt es sich natürlich, morgens sämtliche Zutaten einzupacken und diese am Arbeitsplatz zu lagern.

2. Es folgt der Feinschnitt

Hände schneiden Gemüse auf Schneidebrett

Für das Kochen auf dem Automotor eignen sich vor allem Gerichte, die Du sonst auch in einem Backofen zubereiten würdest. Bereite vor der Fahrt alles vor und schneide beispielsweise etwas Gemüse. Die Vorbereitung ist bei dieser Zubereitungsart besonders wichtig, da sich während des Garprozesses nur schwer weitere Zutaten zu dem Gericht hinzufügen lassen.

Neben einem Fahrzeug mit funktionierendem Motor benötigst Du noch Aluminiumfolie, Öl oder Butter und eine Grillzange. Um das Essen später genießen zu können, solltest Du zudem einen Teller und Besteck dabei haben.

3. Gourmet statt Konserve, dank Alufolie

ausgerollte Alufolie auf Holzuntergrund

Wer beim Kochen auf dem Automotor daran denkt, einfach nur eine Dose Ravioli auf den Motorblock zu stellen, ist ein echter Banause. Stattdessen solltest Du die Lebensmittel in einige Schichten Alufolie eindrehen, um sie vor Abgasen und Dreck zu schützen.

Verwende lieber etwas mehr Alufolie als zu wenig und bestreiche die Folie auf einer Seite mit etwas Öl. Dadurch vermeidest Du, dass die Lebensmittel an der Alufolie kleben bleiben.

4. Die richtige Platzierung ist alles

Rohe Hähnchenbrust mit Gewürzen auf Holzbrett

Nun wird das Gericht zubereitet. Hast Du die Lebensmittel gut verpackt, platzierst Du das Essen richtig im Motorraum. Die richtige Position kann durchaus den Geschmack beeinflussen. Fleisch oder Geflügel benötigen die meiste Hitze und sollten daher nahe des Abgaskrümmers platziert werden.

Achte jedoch darauf, dass keine Flüssigkeit aus der Alufolie austritt und den Motor verdreckt. Um die perfekte Kochstelle zu finden, heizt Du den Motor durch eine kurze Fahrt etwas auf und überprüfst anschließend den Motorraum.

5. Besonderheiten beim Kochen unter der Motorhaube

Kochen unter der Motorhaube: Hähnchenbrust mit Gewürzen

Selbst ein geübter Koch muss sich bei der Zubereitung im Auto auf neue Gegebenheiten einstellen. Beim Kochen unter der Motorhaube gelten andere Regeln, als bei der herkömmlichen Zubereitung von Speisen. Denn die Garzeiten werden nicht in Minuten sondern in Kilometern angegeben.

So ist für die Zubereitung einer Hähnchenbrust eine Entfernung von rund 100 km bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 110 km/h zu empfehlen. Da verschiedene Faktoren wie etwa die Außentemperatur und die Motorisierung des PKW beim Kochen eine Rolle spielen, variieren die Garzeiten leicht.

6. Kochen unter der Motorhaube: Eine hitzige Angelegenheit

Sauber polierter Motorraum eines Autos

Natürlich gelten ähnlich wie in der Küche auch beim Kochen mit dem Automotor bestimmte Sicherheitsregeln. Ganz wichtig: Nicht den Luftstrom der Maschine blockieren. Um eine Überhitzung des Motors zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Klimaanlage auszuschalten und dafür die Heizung des Wagens anzuschalten.

Dadurch wird die warme Luft aus dem Motorraum in den Innenraum geblasen. Zudem solltest Du die Lebensmittel im Motorraum platzieren während der Motor abgeschaltet ist, um Verbrennungen zu vermeiden!

7. Der Suppentopf bleibt zu Hause

Eintopf in Suppenschüssel auf Holztisch

Die Liste mit schmackhaften Gerichten für das Kochen unter der Motorhaube ist lang. Doch nicht alle Gerichte eignen sich für diese besondere Art der Zubereitung. Eine rheinische Bohnensuppe oder ein leckeres Chili con Carne gelingt in der heimischen Küche wahrscheinlich besser als auf dem Automotor.

Zumal auslaufende Flüssigkeiten schädlich für den Motor sind. Der herkömmliche Suppentopf ist jedenfalls nicht für den Einsatz geeignet. Die Suppe in einer Konserve zuzubereiten, ist dagegen möglich.

8. Ein Verkehrs-Stau „Juhu!“

Füße hoch im Stau entspannen

Jedes Gericht benötigt in einem anderen Fahrzeug mehr oder weniger Zeit als in Deinem Auto. Der Grund dafür sind die unterschiedlichen Motorisierungen. Zudem hat auch Dein Fahrstil und Dein Fahrzeugmodell einen großen Einfluss auf die Kochzeiten der Gerichte. Wenn Du einmal besonders hungrig bist, ist ein Stau unter Umständen sogar etwas Erfreuliches. Denn ein Stau an einem sonnigen Tag verkürzt die Garzeit eines Gerichtes erheblich.

9. Die Abkühlung für Zwischendurch

Glückliche Freunde mit Wasserflaschen in Auto

Für kühle Drinks zum Essen sorgst Du selbst! Hierfür eignen sich Gadgets wie ein Mini-Kühlschrank, der sich in jedes Fahrzeug leicht einbauen lässt und in der Regel über den Zigarettenanzünder betrieben wird. Zur Not lässt sich natürlich auch eine herkömmliche Kühltasche mit ausreichend Kühlakkus nutzen.

Mit einem gekühlten Softdrink lässt sich das Essen aus dem Motorraum noch besser genießen. Eine Flasche Bier ist in diesem Fall jedoch nicht angebracht: Don’t drink and Drive!

10. Aller Anfang ist schwer

youtube.com

Die US-Amerikaner Chris Maynard und Bill Scheller haben bereits 1989 das Kochbuch “Manifold Destiny: The One! The Only! Guide to Cooking on Your Car Engine!” mit leckeren Gerichten aus dem Motorraum veröffentlicht. Anfänger testen ihre Kochkünste besser zunächst bei dem Aufwärmen von Speiseresten.

Mit ein wenig Übung ist das Kochen im Motorraum jedoch nicht nur für geübte Hobbyköche, sondern auch für jeden Autofahrer möglich, wie das oben stehende Video beweist. Zwei besonders empfehlenswerte Rezepte für die Zubereitung mit dem eigenen Auto findest Du hier!

11. Lachs auf Spinat-Bohnen-Bett

Die Kurzstrecke

Gegrillter Lachs mit Spinat und Bohnen

Zutaten:

  • 250g Lachs
  • 250g Spinat, gewaschen
  • 350g Bohnen, gewaschen und geputzt
  • 10ml Öl
  • 1 Prise Schwarzer und Cayennepfeffer
  • 1 Knoblauchzehe
  • Basilikum
  • Oregano
  • 2 Zitronenscheiben

Zubereitung:

Zu Hause

Nimm ein circa 50 cm langes Stück Alufolie, das Du vorher mit etwas Öl beschichtet hast und leg den Lachs darauf. Vermenge 10 ml Öl mit Knoblauch, Basilikum und Oregano und beträufel das Filet mit dieser Mischung. Danach bestreust Du es noch ein wenig mit Pfeffer.

Richte die Bohnen links und den Spinat rechts neben dem Lachs an. Wickel alles gut in die Alufolie ein. Nimm sicherheitshalber noch ein zweites Stück, damit keine Feuchtigkeit entweichen und der Lachs nicht austrocknen kann.


Unterwegs

Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen wurden, beginnt der spannende Teil des Kochens unter der Motorhaube. Zunächst muss ein geeigneter Platz auf dem Automotor gefunden werden, auf dem der Lachs zubereitet werden kann.

Platziere das gut verschlossene Päckchen auf dem Ansaugkrümmer und fahre für circa 20 Kilometer zum nächsten Picknick-Platz oder dem BBQ mit Freunden. Achte jedoch darauf, dass keine Flüssigkeit austritt und den Motor verunreinigt. Am Ziel angekommen, nimmst Du das Gericht vorsichtig aus der Alufolie und genießt es fahr-warm.

12. Truthahnbrust mit Backkartoffel-Karotten-Beilage

Rohe Truthahnbrust mit Knoblauch, Chilischoten und Zwiebel

Zutaten:

  • 1 Truthahnbrust ohne Knochen (ca. 2 kg)
  • 3 große Backkartoffeln, geschält und gewürfelt
  • 3 Karotten, fein gewürfelt
  • Weißwein / trocken
  • Mehl zum Bestreuen
  • Butter zum Einfetten der Aluminium-Folie
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken
  • 200ml Sahne (40% Fett)

Zubereitung:

Zu Hause

Schneide den Truthahn entgegen der Faser in dünne Streifen und mische diese mit den gewürfelten Backkartoffeln und Karotten in einer Schüssel. Gib nun den Weißwein hinzu, decke alles ab und stelle es für zwei Stunden in den Kühlschrank zum Marinieren. Lass den Wein anschließend ablaufen (nicht abtrinken!). Leg das Gemüse beiseite, bestäube die Truthahnbrust-Stücke mit Mehl und buttere fünf Folien-Vierecke gut einseitig ein.

Leg Truthahn und Gemüse zu gleichen Anteilen in ein Quadrat und würze es nach Belieben mit Salz und Pfeffer. Schlage die Folie um und gieße über jedes geöffnete Päckchen etwas Sahne, ohne zu kleckern. Anschließend vorsichtig und gründlich verschließen.

Unterwegs

Dieses Gericht eignet sich vor allem für längere Fahrten, beispielsweise in den Urlaub oder für den Besuch bei Verwandten. Bei der Zubereitung von Truthahn ist besonders darauf zu achten, dass das Geflügel nicht zu lange gegart und zu trocken wird.

Platziere die Folie mit dem vorbereiteten Truthahn vorsichtig im Motorraum Deines PKW und koche alles über die Länge von 400 km auf dem Motor. Um ein perfektes Ergebnis zu erhalten, solltest Du nach den ersten 200 km eine kurze Pause einlegen und das Gericht einmal wenden. Wenn Du an Deinem Ziel angekommen bist, nutze eine Grillzange, um das fertige Essen bequem aus dem Motorraum zu nehmen.

In diesem Sinne:
Gute Fahrt und guten Appetit!